gütersloher
tage und nächte
buch 2015/2

spazier und gedankengänge
des günter specht
durch seine
stadt













*





sterne






*



gütersloh

theater-brunnen2


vorm theater
tanzt faucht und plätschert
das fontänen ballett

danke dem spender werner gehring




theater-brunnen














*

auch wenn im theater nur die gedimmte nachtbeleutung glimmt
sein zauber bleibt

es ist eine schönheit der nacht

guetersloh-theater





*


gütersloh



die
kirchstrasse
ist voller schätze

kirchstrasse











*











gütersloh

ein mensch steht am rande einer wiese
und notiert sein gesehenes




skizze




das kleine gehöft eines ehemaligen kötters//
wie es sich unter gewaltigen eichen verkriecht//

er notiert es in einer art kurzschrift
aus feinen linien

ein erinnerungsnotat

 

 

 

 

es ist sein weg westfälische eigenart zu bannen
wie sie rund um gütersloh bald nicht mehr sein wird
seine art der meditation vor etwas vergehendem


















*


markus5

man muss nur neugierig sein
und hingehen










*



roonstrasse gütersloh
EINE DER ERZÄHLENDEN STRASSEN UNSERER STADT



roon4






roon2



roon7









*








als ich noch mit dem fahrrad
zu meinen motiven fuhr

auch da war ich schon etwas seltenes
sass ich doch in der landschaft und zeichnete

tat etwas
was es eigentlich gar nicht mehr gab

 

 


baumruine



das ist noch nicht so lange her
wie jetzt mancher vermutet

es war
an der lutter
unweit von isselhorst

da stand sie
die urige baumruine
ein monument des vergehens
gewaltig und beeindruckend

nun aber
einen augenblick später
wurde die landschaft aufgeräumt














landschaft


hier lernenen die gütersloher kinder das staunen
schon von jeher

immer sonntags im sommer
vor der gewaltigen erscheinung
des gunnera manicata

und wie damals als kind
können sie nun als erwachsene immernoch
unter seinen blättern stehen
blätter so gross wie ein zirkuszelt

im botanischen garten








*




gütersloh

das wasserband abends
kurz bevor die stadt schlafen geht
nur oben in den häusergipfeln spielt noch das licht


wasserband





*



gütersloh



treffpunkt
'canal de grande'
das zentrale gewässer
mitten in der stadt

die
die poesie lieben
lesen dort
die voller ereignisse sind
erzählen dort
die deren augen voller neugier sind
erleben dort


lesender






*

im norden güterslohs finden versuche statt
von denen niemand so recht weiss wohin sie führen

 

besorgte bürger befürchten
es handelt sich um kunst
kunst die mit niemandem abgestimmt ist
zwar auf privatem grund
aber von aussen einsehbar
"intransparente kunst
die den öffentlichen raum ... den raum des bürgers streift"


paral







*






gütersloh

villa struck
denkmal geschützt


villa-struck-guetersloh

und der treppenaufgang leuchtet
farbreflexe machen ihn zu einem entrückten ort
verwandeln ihn in eine unwirkliche farbige landschaft
durch die man erwartungsvoll emporschreitet

villa-struck

villa struck
barkeystrasse 30
erbaut und einstmals bewohnt
vom baumeister paul struck








*


eine sensationelle beobachtung

 

die gütersloher natur
geht einer heimlichen liebe nach


wurzel

wurzel2

sie erschafft in ihrer freizeit skulpturen










*







gütersloh





und über allem lächelt
der gutmütige
dorf dom



luther2

martin luther kirche
1861 gebaut
damals grösste evgl kirche in nrw

1861-1911 hiess sie 'neue kirche'
1911-1933 hiess sie 'auferstehungskirche
1933 umbenannt in martin luther kirche


sie schaut mit wohlwollen auf das treiben zu ihren füssen


canal

luther3


mal steigt bratwurstdunst zu ihr auf
mal glühweinschwaden
mal blumenduft
mal einfach nur ein fröhliches summen

dann weiss sie
gütersloh geht es gut


luther1


gelassenheit zuversicht
und selbstvertrauen
breiten sich als wohltuender dunst
schützend über diese stadt



sympathisch

















gütersloh

als ich noch mit dem fahrrad zu meinen motiven fuhr

 






schuppen




oder
eine letzte verbeugung vor etwas
was es so nicht mehr gibt

 

 

es ist noch gar nicht so lange her

auf den wiesen standen noch windschiefe schuppen
unterstände für kühe
für vier fünf stück
soviele hatte ein kleiner bauer

aber auch diese bauern sind ausgestorben
sie konnten in unserer neuen zeit nicht überleben
aus ihren bauernhöfen sind aufgeräumte hüllen geworden
und auch die wiesen wurden gesäubert
keine windschiefen schuppen mehr
weitundbreit

adrett nun die landschaft
und jeglicher charme sagte aufwiedersehen

 

ich hab diese landschft noch gezeichnet
neulich
als wenn ichs geahnt hätte was bald wohl passiert

 


















sommer












burgenromantik
in gütersloh

stolz thronen sie
und säumen die strassen
eherne tafeln künden von ehrwürdiger zeit



roon

roonstrasse

























dann überwucherten die rosen unser haus
verbargen es unter sich
und die blütenschatten geleiteten es hinüber in einen märchendämmer

die legenden aber türmten sich höher und höher

nicht lange und man sprach von einem schloss
das unter den blüten verborgen sei



rosen

















ein poetischer abend
randvoll des wundersamsten geschehens

auf der

allerkleinsten
bühne

güterslohs


markus4

in der markus nuchhandlung gütersloh

markus1


markus2



pipette & pista
waren da
und verzauberten mit höchster improvisationskunst
in bester commedia dell'arte manier
ihre zuschauer

*

ja sie zeigten wie verliebte herzen fliegen
wie heissluftballons steigen und enden
wie sich schüchterne verehrer
ihren träumen nähern

*

sie bescherten uns zwei wunderschöne stunden

*





sprachlos
verfiel pippette in staunen

kellner


denn etwas ungeheuerliches entdeckte sie

... einen fussel auf einem singenden gütersloher


kellner2







*



blatt







*





(ausflug)
verführung zu einem stadtrundgang in wiedenbrück

alltags1

schade
denn ab und zu fisselte es
sonst wäre es noch schöner gewesen draussen zu sitzen

alltags2

aber bei einigen gab es trotzdem buttercremtorte
draussen
buttercremtorte bei leichtem regen

alltag-3








da gesundet die seele

dalke2

parks und grüne wege führen bis ins pulsierende herz

park







einmalig auf der welt


holzschuh

die gütersloher setzten dem schuh
den sie vor 100 jahren noch alle trugen
ein denkmal